direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Ferrofluide in magnetischen Feldern

 

Ferrofluide sind kolloidale Suspensionen von magnetischen Nanopartikeln in einer Trägerflüssigkeit.  Die Partikel aus Magnetit und Magnemit tragen ein permanentes magnetisches Moment.  In externen  magnetischen Feldern beginnen die kleinen Partikel sich in Strukturen anzuordnen.  Die Größe, die Haltbarkeit und die Bildungsgeschwindigkeit dieser Strukturen  sind von  Parametern des Fluids und der Stärke sowie der Geometrie des verwendeten Feldes abhängig. Zu den Parametern der Nanopartikel zählen die hydrodynamische Größe und die Stabilisierung der kleinen Teilchen im Fluid. Bei der Stabilisierung unterscheidet man zwei Arten, die elektrostatische und die sterische.  In Experimenten mit der Raman-Spektroskopie soll das Verhalten verschiedener Ferrofluide mit unterschiedlichen magnetischen Feldern untersucht werden. Dabei liegt das Augenmerk auf der Untersuchung der Dynamik der Bildung von Ketten und Überstrukturen bei verschiedenen Temperaturen und magnetischen Feldern.  

Betreuer:
Ansprechpartnerin:

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe